Historische Gärten: Die Schönbunner Hecken



DIE SCHÖNBRUNNER HECKENWÄNDE ...







Links und Pressespiegel:
  • www.bundesgaerten.at, Schloßpark Schönbrunn
    "Der Schloßpark Schönbrunn wurde in seiner heutigen Form ab 1750 im Auftrag Kaiserin Maria Theresias von den lothringischen Gartenkünstlern Louis Gervais und Jean Nicolas Jardot sowie in weiterer Folge von Adrian van Stekhoven und Ferdinand von Hohenberg gestaltet. Durch seine jahrhundertelange traditionelle Pflege zählt der ca. 185 ha. große Schloßpark heute zu den besterhaltenen barocken Gartenanlagen in französischem Stil. 1996 wurde er in die UNESCO Liste als kulturelles Welterbe aufgenommen..."

  • www.schoenbrunn.at
    Schloßgesellschaft gegen Hainbuchenfällung im Park

  • www.schoenbrunn.at:
    Forum zum Thema Hainbuchenfällung im Park

  • www.oesterreich.orf.at, Mittwoch, 30.07.03
    Heckenstreit beim Schloss Schönbrunn
    "Die Betreiber von Schloss Schönbrunn sind gegen die Neupflanzung der großen Gartenhecke im Herbst. Von den Bundesgärten heißt es aber, die Nachwuchs-Hecken müssten noch heuer verwendet werden.
    Fragen noch offen ..."

  • www.oesterreich.orf.at, Mittwoch, Donnerstag, 07.08.03
    Schönbrunn bleibt Top-Attraktion
    Insgesamt 3,9 Mio. Besucher

  • www.oesterreich.orf.at, Freitag, 05.09.03
    Schönbrunner Heckenstreit geht weiter
    Uneinigkeit um Zeitpunkt und Heckenart
    "... Der Direktor der Bundesgärten setzt sich für eine Erneuerung nach Vorbild von 1780 durch die Hainbuche ein. Das Bundesdenkmalamt ist hingegen für eine Pflanzenlinie wie jene vom Ende des 19. Jahrhunderts ..."

  • Die Presse, 6. September 2003
    Schönbrunn: Zeit für Hecken läuft ab
    "Der Streit um die Schönbrunner Hecken geht weiter. Spätestens im Oktober sollten sie gepflanzt werden."

  • www.austria.com, Wien aktuell, Donnerstag, 11.September 2003
    Schönbrunner Hecken-Streit beigelegt ...

  • Die Presse, 12. September 2003
    Schloss-Hecken in Schönbrunn werden gerodet
    Bis November soll die Garten-Großbaustelle im Park abgeschlossen sein.

    "... Zuletzt gab es heftige Debatten, ob man einen Komplettaustausch machen oder nach und nach neu pflanzen soll. Jetzt hat das Bundesdenkmalamt der "Radikalmaßnahme" zugestimmt. Zugleich wurde auch vereinbart, die Pflanzenlinie aus dem 18. Jahrhundert als Vorbild zu nehmen, wo die Hainbuchen deutlich hinter den historischen Skulpturen stehen, die derzeit großteils verdeckt sind ..."

  • www.bundesgaerten.at, Schloßpark Schönbrunn, 16. September 2003
    Erneuerung der Heckenwände im Großen Parterre Schönbrunns ...

  • www.austria.com: Wien aktuell, Mittwoch 1.Oktober 2003
    Streitthema Schönbrunner Hainbuchen-Hecke
    Betreibergesellschaft und Bundesgärten sind sich weiterhin nicht einig - die für Mitte Oktober geplante Fällung von 600 Bäumen erfolgt gegen "deklarierten Widerstand".

  • WIEN-AKTUELL 2.Oktober 2003 7.28 Uhr
    Schönbrunn: Hecken-Rodung fix
    Bundesgärten halten an Vorhaben rund 600 Hainbuchen zu roden fest - Fischer-Colbrie wehrt sich gegen „fachlich unrichtige Anschuldigungen“ der Betriebsgesellschaft.

  • Der Standard, Freitag 2.Oktober 2003 21.18Uhr
    Schönbrunner Heckenstreit erreicht neue Eskalationsstufe
    Deutscher Unesco-Berater warnt die Bundesgärtner - Schwund kritischer Experten in Beratungen

  • www.austria.com, Wien aktuell, Freitag, 3.Oktober 2003
    Grüner Protest gegen Hecken-Schlägerung.
    "... „Mit einer Tabula-Rasa-Geschichte ist das Weltkulturerbe in Gefahr“ ..."

  • Der Standard 13.Oktober 2003

    Blumenparterre gesperrt ... Schweres Gerät ...

    "Die Schlägerungen der Baumwände zwischen Schloss und Brunnen - rund 250 Großbäume und hunderte kleinere Gehölze - werden am Dienstag beginnen. Der Bundesgärtner erläuterte bereitwillig das logistische Konzept: Die gefällten Bäume werden nämlich nicht, wie von der Schlossverwaltung befürchtet, durch den ganzen Park transportiert, sondern gleich an Ort und Stelle zerkleinert. Kleinere Teile und Äste werden gehäkselt, dickere Stämme zu Scheiben geschnitten.

    Dann wird das Material hinter die Gloriette zum bestehenden Verarbeitungsplatz der Bundesgärten transportiert, wo es zu Kompost weiter verarbeitet wird.

    ... Man tausche die Pflanzen "nicht aus Jux und Tollerei" aus, betonte am Montag erneut Bundesgärten-Chef Peter Fischer-Colbrie. Der Austausch einzelner, altersschwacher Bäume funktioniere nicht - und die seit acht Jahren im Augarten gezogenen Ersatzbuchen seien jetzt schon über fünf Meter groß und müssten heuer übersiedelt werden.

    Der Grüne Umweltsprecher Rüdiger Maresch plädierte zwar für eine Nachdenkpause, glaubt aber nicht mehr, die Rodung noch stoppen zu können."

  • Bundesgärten
    News
    "...Ab Mitte Oktober wird nun begonnen die Hecken gegen 600 Hainbuchen auszutauschen. Bis Ende November sollten die Arbeiten beendet sein.
    Aus technischen Gründen konnte keine web-cam installiert werden."

  • Netzwerk Denkmalschutz Österreich, 24.Oktober 2003
    Schönbrunner Heckenstreit
    Zusammenfassender Bericht über die Kontroverse nach der Tat mit letzten Fotos vom 12.10.2003

  • Österreicherischer Kunsthistorikerverband
    Forum kontroverser Stellungnahmen:

    Bundesdenkmalamtes: Reaktion des BDA auf die geplante Heckenerneuerung im Schlosspark Schönbrunn (10.10.2003)

    Univ.Doz.Dr.Géza Hajós: Die Sanierung des großen Parterres in Schönbrunn - Heckenrekonstruktion (20.10.2003)

    Univ.Doz.Dr.Géza Hajós: Ein offener Brief an die Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft, z.H. von Frau Dr. Elfriede Iby (20.10.2003)

    Dr.Elfriede Iby: Offener Brief an Univ.Doz.Dr. Géza Hajós (23.10.2003)

    Dr.Elfriede Iby: Parterrehecken/Schönbrunn: Dankschreiben (23.10.2003)

    Wolfgang Kippes: Historyland im Park von Schönbrunn? oder: Von der geschichtsverfälschenden Wirkung der 'Denkmalpflege' (27.10.2003)

  • Der Standard, 25./26.Oktober 2003
    "... auch für die Bundesgärtner kam der frühe Wintereinbruch überraschend. Diese sanieren in Schönbrunn derzeit die Hecken am Blumenparterre. An sich hatte es geheißen, dass die Neupflanzungen bis zum ersten Schneefall abgeschlossen sein müssten. Derzeit ist knapp mehr als die Hälfte der neuen Hainbuchen gesetzt. Vorerst sei die Fertigstellung nicht gefährdet, wie die Bundesgärtner am Freitagvormittag in Schönbrunn versicherten. "Sicher kann man noch weiterarbeiten - aber net gern. Im Gatsch is des net lustig.""


  • Bundesgärten
    News
    "... Die Arbeiten sind zügig vorangegangen, dadurch konnte am 4.11.2003 die letzte Hainbuche gepflanzt werden. Nun folgt noch die Wegesanierung, die je nach Wetter bis spätestens Mitte der KW 46 abgeschlossen sein sollte. Danach folgt die Möblierung mit Bänken und Papierkörben. Eine feierliche Übergabe an die Parkbesucher mit einer speziellen Vorstellung der künftigen Hauptdarsteller des Parterres (den 32 Statuen) ist für den 20. November 2003 geplant."

  • Der Standard, 21.11.2003
    Die Hecke steht, der Gärtner geht

    Hainbuchen in Schönbrunn fertig gepflanzt - Noch sind die frisch gepflanzten Bäume noch ziemliche Krewecherln
    Durch die neue Pflanzung sollen die Proportionen im Schönbrunner Garten wieder stimmen

    "Wien - "Es ist der traditionelle Satz der Gärtner zur Eröffnung einer neuen Anlage", lächelt Peter Fischer-Colbrie: "Möge der Park nie wieder so hässlich aussehen wie jetzt." Tatsächlich sind die frisch gepflanzten Hainbuchen im Schönbrunner Schlosspark derzeit noch ziemliche Krewecherln. "Nächstes Jahr werden sie zum Anwurzeln brauchen, im zweiten Jahr geht es dann langsam los - und im dritten explodieren sie", ist der Wachstumsfahrplan laut dem Chef der Bundesgärten. ..."







© Sylvia Borgmann, Hamburg 2002 - 2017. All Rights Reserved. Letzte Änderung: 2003-11-21 11:29